Gemeinwohl-Bilanzierung der Stadt Brakel: Zertifizierung als Gemeinwohlökonomie-Gemeinde

Betreff
Gemeinwohl-Bilanzierung der Stadt Brakel: Zertifizierung als Gemeinwohlökonomie-Gemeinde
Vorlage
0043/2020-2025
Art
Mitteilungsvorlage

Sachverhalt:

 

Im Kreis Höxter besteht das LEADER-Projekt „Gemeinwohl-Region Kreis Höxter“, das von der Stiftung Gemeinwohlökonomie mit Sitz in Detmold initiiert wurde und die Ausrichtung des Wirtschafts- und Verwaltungshandelns am Modell der „Gemeinwohl-Ökonomie“ beinhaltet.

 

Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) bedeutet, sich im Betrieb, in der Bildungseinrichtung, der Kommune oder privat mit den Kriterien Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, Transparenz und Mitentscheidung zu beschäftigen und diese schrittweise zu optimieren. Nach diesen Aspekten wird bilanziert, um so mittelfristig eine Verbesserung der Arbeits-, Wohn- und Lebensqualität zu erreichen.

 

Der Gemeinwohlbericht und die Gemeinwohlbilanz bilden dabei die Instrumente, um neben dem Finanzergebnis auch Beiträge zum Gemeinwohl zu messen und ethisches Handeln sichtbar zu machen. Zugleich werden dadurch Anreize zur Veränderung und Nachhaltigkeit des betrieblichen Handelns geschaffen.

 

Ziel des Projektes „Gemeinwohl-Region Kreis Höxter“ ist möglichst viele Unternehmen, Verwaltungen und Bildungseinrichtungen als gemeinwohlbilanziert aufzustellen. Das ökonomisch und ökologisch nachhaltige Handeln soll dadurch nach außen kommuniziert und für die eigene positive Positionierung genutzt werden.

 

Gem. Ratsbeschluss vom 11.07.2019 hat die Stadt Brakel sich an den Zielen des Projektes beteiligt und einen gemeindlichen GWÖ-Bericht und eine GWÖ-Bilanz erstellt. Dieser Bilanzierungsprozess erfolgte gemeinsam mit der Stadt Willebadessen.

Unter Begleitung der Bildungsreferenten des LEADER-Projektes „Gemeinwohlregion Kreis Höxter“ und der „corsus GmbH“ wurde die Stadt Brakel durch einen externen Auditor als Gemeinwohlökonomie-Gemeinde zertifiziert.

 

Nach der kürzlich zertifizierten Stadt Steinheim nehmen die Städte Brakel und Willebadessen damit Vorreiterrollen in der gemeinwohlorientierten und nachhaltigen Entwicklung von Städten und Gemeinden ein.

 

In der Sitzung werden die Bildungsreferenten der „Gemeinwohlregion Kreis Höxter“, Herr Christian Einsiedel und Herr Christoph Harrach, über die GWÖ-Bilanzierung und den Gesamtprozess berichten.

 

Ebenfalls erfolgt im Rahmen der Sitzung die offizielle Testatübergabe an die Stadt Brakel als „Gemeinwohlökonomie-Gemeinde“.

 

Anlagen:

 

 

Haushaltsrechtliche Auswirkungen: