TOP Ö 1.6: Sanierung des Hallenbades, Schwimmbadtechnik - Abdichtung und Dämmung der Decke im Schwimmbadbereich

Beschluss: zur Kenntnis genommen

Sachverhalt:

 

Der Vorsitzende erteilt StBOAR Groppe das Wort, der zu diesem TOP informiert. Das Kostenvolumen der Erneuerung der Schwimmbadtechnik liege bei ca. 319.000 €. Bezüglich des Daches bzw. der Abhangdecke seien zügig Maßnahmen einzuleiten.

 

Der Vorsitzende erteilt Frau Dr. Schwickert das Wort, die Folgendes ausführt:

 

Die Decke im Halleninnern werde durch aufsteigende Feuchtigkeit weiter geschädigt. Die Lüftungs-/ Heizungsanlage werde höchstwahrscheinlich wie üblich mit Überdruck gefahren und dadurch die aufgewärmte Luft in die Fugen geleitet. Hauptproblem sei also der ständige Diffusionsdruck über die Monate eines Jahres.

 

Zunächst sei neben der Dämmung eine Schicht für Dampfdichtigkeit einzubauen, die sog. Dampfsperre, und zwar an der Unterseite der horizontalen Deckenkonstruktion. Es gebe hierzu zwei Möglichkeiten/ Systeme, die nur unter der Voraussetzung einer 100%igen, sachgerechten Verarbeitung, insbesondere der Übergänge/ Fugen, funktionieren könnten:

 

1. ISO-PLUS,

 

2. Schaumglas (sog. Foamglas®), welches absolut dicht sei.

 

Frau Dr. Schwickert bevorzuge das letztgenannte System, da Dämmung und Dampfsperre in einer Platte vorlägen. Sie empfiehlt daher, im gesamten Gebäude des Schwimmbades die vorgestellte Dämmung/ Dampfsperre einzubauen, da sich die Diffusions-Luftströme in alle Richtungen im gesamten Gebäude verteilten und dort Schäden verursachen würden, wo keine Dämmung/ Dampfsperre nach oben erfolgt wäre.

 

Die Materialkosten für die 1. Variante betrügen ca. 50 €/qm, die der 2. ca. 35-40 €. Als Gesamtkosten müsse man so gut wie möglich vorausschauend mit ca. 150.000 € rechnen.

 

Ratsherr Lohre befürwortet, den dargelegten Empfehlungen zu folgen. Man solle die Maximal-Variante angehen, so auch der Tenor des Ausschusses.

 

Frau Dr. Schwickert betont, bei Anwendung der 2. Variante werde eine Handwerker-Einweisung erfolgen, dazu Nachkontrollen während des Einbaus, da die Herstellerfirma sehr gute Referenzen zu verteidigen habe.

 

StBOAR Groppe antwortet auf Nachfrage, am Dach seien bereits schlechte Hölzer an den Bindern ausgewechselt worden; hieran seien keine Arbeiten mehr vorzunehmen.