TOP Ö 4: Projekt IKEK: Wasserspielplatz, Baumsituation

Beschluss: einstimmig beschlossen

Beschluss: Der Bezirksausschuss fasst anschließend einstimmig folgenden Beschluss:

Der Bezirksausschuss Siddessen fordert die Stadt Brakel auf, umgehend eine vertragliche Vereinbarung mit dem Hallenbauförderungs- und Heimatverein Siddessen zu treffen, die die öffentliche Nutzung des Wasserspielplatzes gewährleistet. Da der Baubeginn für September 2020 geplant ist besteht dringender Handlungsbedarf. Gleichzeitig fordert der Bezirksausschuss die Stadt Brakel auf, die Linde von einem Baumsachverständigen mit Blick auf die Neugestaltung prüfen zu lassen. Der Baum soll nah Möglichkeit erhalten bleiben.

 

 


Der Vorsitzende Andreas Gerson unterbricht die Sitzung, um die in Rede stehende Linde im Bereich des zukünftigen Wasserspielplatzes in Augenschein zu nehmen. Ines Koßmann erläutert, dass durch die Baumaßnahme das Wurzelwerk geschädigt werden könnte. Nach 10-minütiger Unterbrechung wird die Sitzung fortgesetzt.

Es besteht Einigkeit, dass die ortbildprägende Linde nach Möglichkeit erhalten werden soll.

Stefan Heilemann kritisiert, dass in den bisherigen Planungen der Bau keine Rolle gespielt habe und stellt den Bau des Wasserspielplatzes grundsätzlich in Frage.

Florian Greger entgegnet, dass der Wasserspielplatz ein Kernbaustein des in 2017 begonnenen Erarbeitungsprozesses gewesen ist, es hierzu einer Einwohnerversammlung gegeben hat und im Bezirksausschuss regelmäßig über den aktuellen Sachstand berichtet worden ist. Das Projekt nach 3-jähriger Planungsphase nun kurz vor dem Bau in Frage zu stellen, zumal die Fördermittel bereitstehen, sei ein seltsamer Ansatz.

Der Vorstehende Andreas Gerson weist darauf hin, dass der Tagesordnungspunkt lediglich die Baumsituation umfasst und der Grundsatzbeschluss zum Bau des Wasserspielplatzes bereits gefasst ist.