TOP Ö 2.1: Sanierung der Sporthalle der Gesamtschule (ehem. "PLG"); Planvorstellung

Beschluss: einstimmig beschlossen

Beschluss:

 

Der Bauausschuss beschließt einstimmig, die Sporthalle der Gesamtschule (ehem. „PLG“) entsprechend der vorgestellten Planung umzubauen.

 


Der Ausschussvorsitzende erteilt zunächst StBR Groppe das Wort, der die Anwesenden in den Sachverhalt einführt.

 

Bereits am 27.11.2013 wurde ein Konzept zur baulichen Anpassung des „Schulzentrums Am Bahndamm“ an die Anforderungen der Gesamtschule beschlossen. Am 14.05.2018 beschloss der zuständige Bauausschuss eine Prioritätenliste, für das Jahr 2022 wurde darin der Umbau der Sporthalle und der Umkleiden anvisiert. Das Bauministerium hat im Jahr 2019 eine Förderung dieser Maßnahme aus dem Stadterneuerungsprogramm in Höhe von 510.000 € bewilligt und die Stadt Brakel entsprechende Eigenmittel für die Umsetzung der Maßnahme im Haushalt 2020 eingeplant.

 

Der Vorsitzende erteilt anschließend Carsten Scherhans vom Büro RSK-Architekten das Wort, der die detaillierten Planungen, die in enger Zusammenarbeit mit der Gesamtschule und der Verwaltung entstanden sind, anhand einer Präsentation vorstellt.

Geplant sei die Erneuerung der Umkleiden, aller Sanitär- und Duschbereiche, Schaffung einer Behindertentoilette, Neubau eines Geräteraumes, Modernisierung der Turnhalle sowie der Einbau von energiesparender LED-Beleuchtung. Das Gesamtinvestitionsvolumen liege bei 849.000 Euro und die Fördermittel bei 60 %.

Ratsherr Wulff erkundigt sich nach dem Zeitfenster für die Realisierung dieser Maßnahme und die damit verbundenen Beeinträchtigungen des Schulbetriebes. Herr Scherhans sieht eine Bauzeit von ca. 6 Monaten als realistisch an, wobei ein Beginn vor den Osterferien 2021 sinnvoll erscheine, um so die immissionsstarke Bauphase in die Ferien legen zu können. Auf Nachfrage des Ratsherrn Wulff erklärt er, das Schulhofgelände werde durch den Anbau unwesentlich beeinträchtigt.

 

Zur Nachfrage des Ratsherrn Volkhausen teilt er mit, dass aus Platzgründen nur eine Behindertentoilette realisiert werden könne, was allerdings auch ausreichend sei, da auf dem Schulgelände weitere behindertengerechte WCs vorhanden seien.

 

Bürgermeister Temme fügt hinzu, dass der Förderbescheid bereits vorliege und der Baubeginn für dieses Jahr (Sommerferien) angedacht war. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde diese Maßnahme zunächst verschoben, da der Rat finanzpolitisch vorsichtig agieren wollte. Eine Realisierung dieser Maßnahme sollte allerdings im kommenden Jahr zum Tragen kommen.

 

Auf Nachfrage des Ausschussvorsitzenden Holtemeyer erklärt Herr Scherhans, dass im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten auch Energieeinsparmaßnahmen in die Planungen mit eingeflossen seien.

 

StBR Groppe verweist in diesem Zusammenhang auf die bereits realisierten Maßnahmen, so wurde vor ca. 10 Jahren eine neue Fensterfront verbaut und bereits in den 90erJahren umfangreiche Dämmungsarbeiten sowie die Installation einer Deckenstrahlungsheizung vorgenommen.

 

Zur Anmerkung des Ratsherrn Oeynhausen erklärt Carsten Scherhans, dass das Fensterunterlicht im oberen Bereich entfalle und durch eine Brüstung ersetzt werde, hier handele es sich allerdings lediglich um einen Lagerraum. Bezugnehmend auf die starke Dachneigung erklärt er, dieser Umstand sei dem verbauten „Sandwichsystem“ geschuldet.