TOP Ö 2: Projekt „ Zukunftsfit Wandern im Teutoburger Wald“

Beschluss: zur Kenntnis genommen

Der Teutoburger Wald Tourismus und die Kreise Gütersloh, Höxter, Lippe und Minden-Lübbecke sowie die Städte Bielefeld und Nieheim arbeiten gemeinsam an dem Ziel, die Wanderregion Teutoburger Wald aufzuwerten. In dem Projekt, welches aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird, wird die Wanderinfrastruktur analysiert und an die Bedürfnisse des Wanderers angepasst.

 

Der Ausschussvorsitzende erteilt hier Ansgar Steinnökel von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung das Wort, der den Anwesenden den aktuellen Planungsstand des Projekts im Hinblick auf die Stadt Brakel präsentiert.

 

Projektziele seien, eine Qualitätsanalyse im Wandertourismus durchzuführen, die auf die Infrastruktur und die touristischen Dienstleistungen (Hotellerie und Gastronomie) fokussiere, um die Profilierung des Teutoburger Waldes als Top-Wanderregion zu erreichen. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von 2 Mio. Euro laufe ebenfalls über einen Zeitraum von drei Jahren und werde im Augst 2019 enden.

 

Die Bestandsrecherche beinhalte die Recherche und Digitalisierung aller Wanderwege im Kreis Höxter, die Begutachtung des gesamten Wegenetzes, der Bodenbeläge, der Infrastruktur und Besonderheiten am Weg. Für den Bereich der Stadt Brakel umfasse diese Analyse insgesamt 31 örtliche Wanderwege (ca. 300 km Brutto) und 6 überregionale Wanderwege.

 

Die Wanderwege werden anschließend in verschiedene Kategorien eingestuft:

 

  1. Zertifizierte Wege
  2. Wege die Zertifiziert werden können/sollen
  3. touristisch relevante Wanderwege mit Markierungsmaßnahmen aus Projektmitteln
  4. lohnenswerte Wanderwege mit Markierungsmaßnahmen aus anderen Mitteln
  5. Wanderwege die aus den Karten, Vermarktung und Markierung genommen werden

 

Im Resultat wurde für die Wanderwege der Stadt Brakel folgende Kategorisierung vorgenommen:

 

1 x C-Weg

14 x D-Weg

15 x E-Weg

 

Die überregionalen Wege befinden sich derzeit noch in der Abstimmung. Zielsetzung sei, verkaufbare Bausteine für den Wandertouristen zu entwickeln, intensiviert durch Workshops und Arbeitsgruppen.

 

Herr Steinnökel teilt den Ausschussmitgliedern mit, dass er auch zukünftig gern für Fragen zur Verfügung stehe:

 

Ansgar Steinnökel

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH

E-Mail: as@gfwhoexter.de

Tel.: 05274 9529247

 

Der Ausschussvorsitzende Robert Rissing bedankt sich bei Herrn Steinnökel für die informative Präsentation und offeriert den Mitgliedern die Möglichkeit, Fragen an den Berichterstatter zu stellen.

 

Herr Steinnökel nimmt die Anregung des Ratsherrn Disse im Hinblick auf den Wunsch des Rieseler Wandervereins die als sogenannte E-Wege gekennzeichneten Wanderwege erhalten zu wollen, zur Kenntnis und berichtet, dass bereits Gespräche mit dem Verein stattgefunden haben.

 

Auf Nachfrage des Ratsherrn Menke, ob eine Statistik zur aktuellen Anzahl der Wanderer vorläge, erklärt er, dass hier leider keine Marktanalyse vorhanden sei. V-Ang. Dirk Brassel fügt hinzu, dass die Anzahl der tatsächlichen Wanderer zwar schwer messbar sei, allerdings eine Frequenzmessung an zentralen Orten möglich wäre.

 

Bürgermeister Temme freut sich über die Realisierung dieses Projektes und weiß, dass hier auch ein „hartes Stück Arbeit“ zu leisten sei, da kreisweit insgesamt 4000 km Wanderwege zu analysieren seien. Er hebt die Sinnhaftigkeit des Vorhabens hervor, da dieses einen wichtigen Baustein für den regionalen Tourismussektor bedeute.

 

V-Ang. Dirk Brassel bedankt sich anschließend bei Herrn Steinnökel für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Herr Steinnökel gibt diesen Dank zurück und freut sich ebenfalls über die positive Unterstützung der örtlichen Wandervereine.