TOP Ö 6: Breitbandausbau in den Brakeler Ortsteilen, Sachstand

Der Vorsitzende Disse gibt bekannt, dass in der Ausgabe des Westfalen-Blattes vom 12.06.2018 ein Artikel zu diesem Thema erschienen ist. Der Kreis Höxter hat beschlossen, das das schnelle Internet im gesamten Kreis angeboten werden soll. 90% der Kosten werden über Zuschüsse übernommen, 10% müssen die Städte aufbringen.

Zurzeit führt die Firma Sewikom die Arbeiten im Warburger Land aus. Für ca. Mitte 2019 sollen die Arbeiten auch in Riesel abgeschlossen und das schnelle Internet von mindestens 50 Mbit möglich sein. Die einzelnen Ortschaften werden bis zu einem Kabelverzweiger mit Glasfaser versorgt. Von dort werden die alten Kupferkabel weiterverwendet. Der Kabelverteiler für Riesel ist am Standort Oberstein 2 geplant.

 

Achim Holtemeyer ergänzt dazu, falls die Glasfaserkabel bis in das Wohnhaus gelegt werden sollen, entstehen hier Kosten von ca. 500 €. Ebenfalls müssen die Leitungen im Gebäude erneuert werden. Wenn der Kabelverzweiger nicht so weit vom Gebäude entfernt ist, können die Kupferleitungen bleiben und es entstehen keine weiteren Kosten.

 

Ulrich Disse erklärt, dass nach erfolgten Ausbau eine Ummeldung des Anbieters erforderlich wird. Hier ist dann die Firma Sewikom auch Anbieter. Leider wird der Bereich Brakel zum Schluss angeschlossen.

 

Zum Handy- und Internetempfang im DGH Riesel merkt Achim Holtemeyer an, dass der Empfang sehr schlecht ist. Es wäre sinnvoll am DGH einen Hotspot (öffentlicher Internetzugang) zu installieren. Dieses Thema wurde bereits schon einmal mit Peter Frischemeier von der Stadt Brakel angesprochen. Er sollte diesbezüglich noch einmal angesprochen werden.

 

Hermann Bobbert berichtet, dass es Vereine gibt, die Hotspots am Sportplatz haben. Diese Hotspots werden dann vom Stromanbieter finanziert. Dies wäre sicherlich auch hier eine Möglichkeit.

 

Der Vorsitzende Disse will dies noch einmal bei der Stadt Brakel ansprechen.